Elisabeth und Rupert MAUTHNER. Hotel – Gasthof – Fleischerei „Zur alten Post“.

Die Nachfolger wissen, wovon sie reden und veredeln das regionale Qualitätsprodukt Woazschwein

„Um richtig gute Produkte zu machen, muss man in seinem Handwerk einen roten Faden haben: Wir liefern gleichbleibend die beste Qualität mit einem einzigartigen Geschmack.“

Die Wurzeln des Betriebes

Die Familie Mauthner blickt auf eine besonders lange Tradition der Fleischerei zurück. Bis 1600 lassen sich die Wurzeln zurückverfolgen. Das ist einerseits ein starkes Fundament, darf die aktuellen Produkte aber nicht in der Vergangenheit festhalten. Und so weiß der jüngste Nachfolger in der Familie Rupert Mauthner jun. sehr genau, mit welcher Qualität und welchem Geschmack er seine Kunden trifft.

Die Weitsicht der Übergeber

Mein persönlicher Tipp: „Nur wenn die Eltern immer investiert haben, lässt sich ein Betrieb vernünftig in die nächste Generation übergeben. Der Markt ist schwer genug: Da müssen das Fundament von Absatz und Frequenz schon stimmen.“ Und die Weichen für einen Fortbestand haben die Eltern schon 2003 mit dem Ausbau zu einem Hotelbetrieb geschaffen.

Das Besondere des Angebotes

Rupert Mauthner ist der einzigartigen Genussregion, in der er lebt und produziert, mit Leib und Seele verbunden. Das Fleisch der bestens gefütterten Schweine, Rinder und Kälber veredelt er in meisterlichem Handwerk. Stolz zeigen heimische Auszeichnungen den Erfolg. Besonders gefreut hat er sich über den Cup-Gewinn 2014 für die beste Blutwurst, die von der französischen Bruderschaft „Confrerie de Goute Boudin“ in Mortagne-au-Perche in der Normandie verliehen wird.