01. Florian LAMMER. Rauchfangkehrermeister. Liezen

Energiebewusstsein ist immer gern gesehen

„Meine Arbeit macht mir nicht nur Spaß: Sie macht besonders für die Zukunft Sinn!“ Florian Lammer, Rauchfangkehrermeister in Liezen & Rottenmann

Ab 1.10. hier voten

Florian Lammer ist bereits die vierte Generation, die sich dem Kehren verschrieben hat. „Ich bin schon als Kind gern mit meinem Vater und seinem Team unterwegs gewesen: Als Rauchfangkehrer ist man immer gern gesehen, man kann die Kunden zufrieden machen und meistens rennt bei uns „a guata Schmäh“.“ Und so ist die Nachfolge in den beiden Betriebsstandorten in Rottenmann und Liezen nie wirklich eine Frage gewesen. Denn die beiden jüngeren Brüder arbeiten ebenso mit wie der Vater und der Onkel des engagierten Unternehmers Florian Lammer.

Digitalisierung ist auch im Heizungssektor wichtig

Dass Heizungen immer wartungsfreier werden und die Branche eine schnelllebige ist, haben Vater und Sohn schon lange erkannt: „Wir waren einer der ersten Betriebe, die ein elektronisches Kehrbuch angeboten haben. Ständige Weiterbildungen für mein Team und mich sind selbstverständlich.“ Und das sind immerhin insgesamt 13 Beschäftigte, die aktuell in zwei Teams die beiden Kehrbezirke betreuen.

Ein Tipp rund um die Betriebsnachfolge
Weiter zum Tipp ...

Die Synergien am neuen Standort nutzen

Doch der nächste Wachstumsschritt ist schon voll im Gange. „Ich freue mich sehr auf das neue Betriebsgebäude, das wir gerade errichten. Hier werden wir genug Platz für beide Teams haben und das, was uns gemeinsam auszeichnet, auch gemeinsam ausbauen!“ Denn nicht nur durch den Start der Heizsaison gibt es viel zu tun: Die Sicherheit der Heizanlagen hat für Florian Lammer auch langfristig die Perspektive, mit den Ressourcen umweltbewusst umzugehen – die Arbeit im Meisterbetrieb ist also jeden Tag sehr viel mehr als Kehren …

Grund der Nominierung: Engagierter Meisterbetrieb in vierter Generation

Die Zukunft der Branche liegt auch bei den Rauchfangkehrern in den Händen engagierter Unternehmer, die sich weiterbilden und in nächste Schritte investieren. „In der Familie Lammer ist die Verbundenheit mit dem Handwerk zwar schon lange verankert. Aber die Entschlossenheit, in einen neuen Standort zu investieren, ist ein bemerkenswertes Beispiel für die unternehmerische Kraft, mit der Nachfolger an ihrem Erfolg arbeiten!“ schildert Christian Hollinger, Leiter der WKO Regionalstelle Ennstal Salzkammergut einen Grund für die Nominierung.


Fotoquelle: Foto Fischer 2021, Canva.