12. Christian SEIDL. Metallbau Seidl GmbH. Graz

Einer, der auszog, um Unternehmer zu werden

„Ich wusste schon immer, dass ich selbständig sein möchte. Zuerst dachte ich an das Gründen, aber die Möglichkeiten, die ich durch die Nachfolge habe, sind um ein Vielfaches größer!“ Christian Seidl, Metallbau Seidl in Graz
Der gelernte KFZ-Mechaniker absolvierte nicht nur die Abend HTL für Maschinenbau, sondern machte parallel zu der Geschäftsführung in einem Tuning Betrieb die Meisterprüfung. Denn eines stand ganz klar fest: "Damit ich die Ziele in meinem Leben erreichen kann, mache ich mich selbstständig."
 
Welche Platzierung wir unter den 12 Nominierten erreicht haben, erfahren wir am 14. Dezember 2023 ab 15.15 Uhr.
Von der Werkstatt zur Werkhalle: Eine Nachfolgegeschichte mit PS Vom Auto-Tuner zur Metallfabrik, das war kein vorgegebener Weg, sondern das Ergebnis einer fundierten Analyse: "Ich bin vom Gaspedal auf den Schweißbrenner umgestiegen, und es fühlt sich großartig an! Denn ich wollte auf jeden Fall mit Metall arbeiten, aber eben auch etwas aus meiner HTL Ausbildung machen." freut sich Christian Seidl über seine Entscheidung. Durch die weiterführende Ausbildung als Maschinenbau-Ingenieur standen dem jungen Mechaniker viele Möglichkeiten offen, seine Kompetenzen erfolgreich einzusetzen.

Zwei Männer mit einem Herz für den Metallbetrieb Franz Haiderer, der Übergeber, hatte schon viele Angebote, aber er wollte mehr als einen schnellen Euro. Für ihn zählten die Menschen und die Erfolge, die gemeinsam im Team mit erstklassigen Produkten in der Vergangenheit erreicht wurden. "Ich habe kein Interesse daran, mein Lebenswerk an den Höchstbietenden zu verschachern", sagt der Übergeber ernst. "Mir ist wichtig, dass das, was ich geschaffen habe, auch in meinem Sinn weitergeführt wird."
 
„Wo Stahl auf exzellenten Stil trifft: Es gibt viele gute Gründe für die Nominierung!“ Viktor Larissegger, Regionalstelle Graz

Metallbau Seidl beeindruckt mit seiner 75-jährigen Geschichte. Seit den 90er Jahren wurde der Betrieb konsequent zu einem gefragten Spezialanbieter weiterentwickelt. Das Sortiment reicht von Schiebewänden bis zu Metallkonstruktionen. Unter der Führung von Christian Seidl wird hier nicht nur mit Stahl, sondern auch mit digitaler Planung und handwerklicher Präzision gearbeitet.

„Mit Christian Seidl am Ruder hat dieses Vorzeigeunternehmen den idealen Kapitän gefunden, um digital und präzise in die Zukunft zu steuern.“ schildert Viktor Larissegger, Leiter der WKO Regionalstelle Graz die Gründe für die Nominierung.

Gab es einen auslösenden Moment, in dem Sie sich für die Betriebsnachfolge entschieden haben?

Christian Seidl: "Ja, ganz klar: Ich war Geschäftsführer in einem Tuning-Betrieb. Meine Lebensgefährtin und ich waren kurz davor, zum ersten Mal Eltern zu werden. Und dann stieß ich auf eine Weiterbildung zur Betriebsnachfolge: Dort wurde das angeboten, was mir bisher in meinen Ausbildungen noch völlig gefehlt hatte - wie ich analysieren kann, welche Branche und Betriebsgröße zu meinen Talenten und Wünschen passt; wie ein bestehender Betrieb zu bewerten ist und was wichtig ist in den Gesprächen mit potentiellen Übergebern. Da ich davor schon einige Ideen zur Gründung gewälzt hatte, wusste ich, dass dieser neue Weg eine echte Alternative sein könnte."

Und wie haben Sie dann den konkreten Betrieb gefunden?

Christian Seidl: "Wenn man erst genau weiß, wonach man sucht, dann ist das Finden keine Glücksache mehr. Ich wusste, dass in der Metallbranche mehr Chancen und Optionen für mich liegen. Ich wollte im Raum Graz bleiben und ich habe gewusst, dass ich Verantwortung für ein Team übernehmen möchte. Mit diesen klaren Kriterien war es nur mehr eine Frage der passenden Gelegenheit, bis ich in der Nachfolgebörse auf den Metallbau Rosenkranz gestoßen bin."
Welche wichtigen Schritte gab es während der Übernahme zu beachten?

Christian Seidl: "Ich war wirklich sehr gespannt, wie unser erstes Treffen verlaufen würde. Ich wusste, dass ich gut vorbereitet war, aber es war auch klar, dass davon jetzt wirklich viel abhängt. Und dann ist etwas passiert, das ich nicht erwartet habe: Wir haben glaube ich beide wirklich sehr schnell gesehen, dass uns viele Ansichten verbinden - die Neugierde, ein technisches Problem zu lösen, der Respekt vor dem fachlichen Geschick der Mannschaft, die Idee, einen Betrieb groß zu denken und nicht im Klein-Klein stecken zu bleiben.

Das hat dazu geführt, dass wir zügig in konkrete Verhandlungen eingestiegen sind. Zuerst haben wir uns darüber ausgetauscht, was uns persönlich wichtig ist und wie wir das Betriebsklima einschätzen. Erst danach sind Zahlen und Fakten auf den Tisch gekommen. Diese Reihenfolge war ein wichtiger Erfolgsfaktor."

Was macht Ihnen seither am meisten Freude?

Christian Seidl: "Mein täglicher Antrieb ist es, meinem Team den optimalen Rahmen zu bieten, damit ihr handwerkliches Können voll zur Geltung kommt. Jeder Auftrag wird dadurch zu einem Meisterwerk. Aktuell stecke ich viel Energie in das Verstehen der Feinheiten jeder Konstruktion – denn in jedem unserer Produkte liegt eine Vielzahl an cleveren Details. Ich bin stolz, so eine ausgezeichnete Firma übernommen zu haben. Mit Franz Haiderer an meiner Seite, quasi als Mentor, finde ich mich immer besser zurecht – und ich denke, ihm gefällt auch, was er sieht."
 
Ein Tipp rund um die Betriebsnachfolge
"Wie finanziere ich eine Nachfolge?"

Was die finanzierende Bank wissen muß, unterscheidet sich kaum von dem, was auch der Käufer klarstellen sollte: Was genau zu welchen Konditionen übernommen werden soll und ob die finanzielle Bewertung auch der Realität entspricht.

Barbara Prettenthaler, Gründer Center der Steiermärkischen Sparkasse und Expertin im Follow me Netzwerk.
Was sind die nächsten Herausforderungen, die vor Ihnen liegen?

Christian Seidl: "Zuerst will ich jedes Schiebesystem aus unserem Sortiment selbst in die Hand nehmen und bauen – meine Crew hat den Dreh raus, ich muss nachziehen. Das Tolle dabei: Ich sehe jetzt, wie aus roher Mechanik echte High-End-Produkte wie unsere vollautomatische Schallschutzwand werden. Innerhalb des nächsten Jahres will ich diesen Know-how-Schatz komplett durchforstet haben. Noch einen draufsetzen will ich mit 3D-Planung, sodass wir innerhalb der nächsten zwei Jahre standardisierte Baugruppen im Angebot haben. Das wird unsere Prozesse enorm beschleunigen, und ich bekomme meinen Technik-Kick.

Doch das Beste kommt zum Schluss: Seit September ist meine Lebensgefährtin teilweise im Betrieb und auch meine Mutter hilft tatkräftig mit. Diese familiäre Unterstützung zeigt mir: Ich bin auf dem richtigen Weg. Die Entscheidung, in die großen Fußstapfen meines Vorgängers zu treten, war goldrichtig. Jetzt fühlt es sich nicht nur richtig an, es ist auch richtig! Und das gibt mir einen Extra-Schub Motivation für die anstehenden Aufgaben."
Nominiert zum Follow me Award von Viktor Larissegger, Leiter der WKO Regionalstelle Graz und von Elisabeth Kirsch, Kundenbetreuerin im KommerzCenter Graz der Steiermärkischen Bank und Sparkassen AG.
Christian SEIDL

Metallbau Seidl GmbH
Gradnerstraße 56
8055 Graz

T. +43 664 601 878 8305
E. c.seidl@rosenkranz.at
W. www.rosenkranz.at
FB. www.facebook.com/rosenkranz.at

Du spielst mit dem Gedanken, selbst einen Betrieb in die Hand zu nehmen? Zögere nicht, dich bei mir zu melden: Ein bisschen Insider-Info kann Wunder wirken, wenn's darum geht, schneller ans Ziel zu kommen. Ich teile meine Erfahrungen gerne!

Fotoquelle: Andrea Eidenhammer 2023.
Welche Platzierung wir unter den 12 Nominierten erreicht haben, erfahren wir am 14. Dezember 2023 ab 15.15 Uhr.