05. Andreas & Stefan HALWACHS. Grabner Stahl & Maschinenbau. Hartberg

 
Welche Platzierung wir unter den 12 Nominierten erreicht haben, erfahren wir am 14. Dezember 2023 ab 15.15 Uhr.

Brüder mit Steel sichern die Zukunft

„Wachstum heißt bei uns immer, das Know-how vergrößern. Denn der Umsatz ist dann einfach eine Folge aus den richtigen Lösungen, die wir für den Markt entwickeln.“  Andreas und Stefan HALWACHS, Grabner Stahl & Maschinenbau GmbH in Hartberg
Die beiden Brüder Andreas und Stefan Halwachs steuern seit dem Frühjahr 2023 in allen Belangen die Geschicke und den Erfolgskurs der Grabner Gruppe, die mit den Geschäftsbereichen Grabner Stahlbau und Grabner Auftragsfertigung am Markt vertreten ist. Das Unternehmen ist Anbieter für Hallenbau und Hallensanierung sowie für die individuelle Komponentenfertigung, dem Maschinenbau und der Blechbearbeitung.
Vom Angebot bis zur Bilanz oder von der Planung bis zur Montage - sie kennen den Betrieb wie ihre Westentasche. Als Traditionsbetrieb in der Region steht die Grabner Gruppe für sichere Arbeitsplätze und verantwortungsvolles Wirtschaften. Die nächste Generation tritt selbstbewusst in diese Fußstapfen und hat klare Strategien für die Zukunft im Rucksack.
Pläne aus Stahl werden Wirklichkeit Die Brüder sehen in den Produktionshallen nicht nur Mitarbeitende, Maschinen und Metall, sondern ein ständiges Suchen und Finden von richtigen Produkten für die aktuelle Zeit: "In diesem Betrieb wurden zu jeder Zeit neue Produkte und Dienstleistungen entwickelt und wir haben uns immer wieder attraktive Geschäftsfelder erschlossen: Darunter der Landmaschinenbau (nicht mehr aktiv), der Hallenbau für Gewerbe und Industrie sowie das Fertigen von verschiedensten Komponenten für den Maschinenbau oder in Zukunft Spezialcontainer für Wasserstoff-Tankstellen. Einen Stillstand hat es in der Geschichte des Betriebes noch nie gegeben. Das ist die Tradition, die wir weiterführen wollen." freuen sich Andreas und Stefan Halwachs.

Vom Vater gelernt, vom Markt bestätigt Mit Präzision und Leidenschaft gestalten sie den Betrieb so, dass er nicht nur in der Gegenwart glänzt, sondern auch für die Herausforderungen von morgen gerüstet ist. "Die Burschen wissen, was sie tun. Ich habe ihnen von Anfang an vorgelebt, dass Perfektion und voller Einsatz im Stahlbau unabdingbar sind. Doch die Zeiten ändern sich, und es erfüllt mich mit Freude zu sehen, wie sie diese Verantwortung nicht nur übernehmen, sondern sie auch mit klaren strategischen Entscheidungen unterfüttern. Beeindruckend ist vor allem, wie gezielt sie neue Geschäftsfelder identifizieren und ausbauen. Vernünftige Investitionen werden der Schlüssel zu ihrer weiteren Erfolgsgeschichte sein.", beschreibt Gottfried Halwachs, warum ihm die Übergabe leichtgefallen ist.
„Unternehmerisches Herz am rechten Fleck: Es gibt viele gute Gründe für die Nominierung!“Simone Pfeiffer, Regionalstelle Hartberg-Fürstenfeld

Mit einem soliden Geschäftsmodell in der Tasche und einer Menge Fachkenntnis, bestreiten die Brüder Andreas und Stefan Halwachs ihren Weg durch die Stahlbau-Branche. Die zwei Geschäftsfelder sind klar abgegrenzt: Andreas kümmert sich um die Auftragsfertigung, Stefan verantwortet den Stahlbau. Gemeinsam sorgt das Duo für eine dynamische Zukunft des regional stark verwurzelten Betriebes: Teamwork deluxe!

„Dieser Betrieb unter der jungen Führung ist im Grunde genommen eine doppelte Nominierung wert: Erstens für die Fortführung eines Traditionsunternehmens und Leitbetriebs. Und zweitens für die beispielhafte Innovationskraft, mit der neue Fachkräfte ausgebildet werden.“ schildert Simone Pfeiffer, Leiterin der WKO Regionalstelle Hartberg-Fürstenfeld die Gründe für die Nominierung.

Wie geht es Ihnen damit, in so große Fußstapfen zu treten: Sie leiten nun ein großes Unternehmen?

Andreas Halwachs: "Es ist nicht die Größe entscheidend, sondern dass es eine schöne Aufgabe ist. Ich schätze das, was mein Vater uns übergeben hat, und möchte seine Prinzipien von Fleiß und Perfektion fortführen. Ich empfinde es als ein Geschenk, dass ich für meinen Bereich der Auftragsfertigung ein verlässliches Fundament habe und freu mich darauf, jede nächste Chance zu ergreifen und die Stabilität des Geschäftsbereiches auszubauen."

Stefan Halwachs: "Man könnte sagen, die Fußstapfen sind groß, aber ich habe genug Schuhgröße, um da reinzupassen. Ich sehe das Erbe meines Vaters im Stahlbau als robusten Ausgangspunkt, auf der wir mit Innovation und Kreativität aufbauen können. Das Ziel ist klar: die beste Balance zwischen Tradition und Moderne finden."
Welche wichtigen Schritte gab es während der Übernahme zu beachten?

Stefan Halwachs: "Das Wichtigste ist, eine Klarheit in der Verantwortung. Denn auch wenn wir zusammenarbeiten, sind die Bereiche und die nötigen Entscheidungen eindeutig zugeordnet. Einerseits in den beiden Geschäftsbereichen, aber auch für die übergeordneten Themen wie Personal, Finanzen oder IT gibt es einen Verantwortlichen."

Andreas Halwachs: "Natürlich sprechen wir uns untereinander ab. Wenn es Änderungen gibt oder wichtige Entscheidungen zu fällen sind, dann bereitet der Verantwortliche das Konzept auf und holt sich die Meinung des anderen ein. Dafür nutzen wir unsere wöchentliche Geschäftsführer-Besprechung. Aber wir haben hier in den letzten Jahren viel Erfahrung gesammelt und einige Challenges auf diese Weise geschafft."
 
Ein Tipp rund um die Betriebsnachfolge
"Wann sollte man sich Gedanken über das Thema Nachfolge machen?"

Die Unternehmensnachfolge ist kein punktuelles Ereignis, sondern ein zeitaufwendiger Prozess. Durch die rechtzeitige Beschäftigung mit der Nachfolge können unnötiger Zeit- und Kostendruck sowie Streitigkeiten vermieden werden.

Dr. Dieter Kinzerr, Präsident der Notariatskammer für Steiermark und Experte im Follow me Netzwerk.
Was sind die nächsten Herausforderungen, die vor Ihnen liegen?

Andreas Halwachs: "Nach innen betrachtet arbeiten wir immer daran, die Arbeitsprozesse zu vereinfachen. Automatisierung und Digitalisierung müssen dazu eingesetzt werden, unsere Fachkräfte zu unterstützen und zu entlasten. Damit soll der Raum entstehen, um sich in der Qualität und Präzision weiterbilden zu können. Hier gibt es für jeden von uns immer wieder den nächsten Schritt zu gehen. Ich freu mich, dass auch unsere Lehrlinge hier ihren Beitrag leisten, denn nach den Pensionierungs-Wellen der letzten Jahre haben wir einen Bedarf an qualifizierten Fachkräften, die unseren Weg mitgehen wollen."

Stefan Halwachs: "Am Markt beobachten wir die Zielgruppen, die selbst in einer Wachstumsphase sind. Für sie analysieren wir, welche Leistungen sie von uns in den nächsten 5 Jahren brauchen werden. Aktuell ist dabei zum Beispiel die Sanierung von Werkshallen bei laufendem Produktionsbetrieb ein Geschäftsfeld, in dem wir unser Know-how ausbauen. Ein anspruchsvoller Tanz zwischen Innovation und Risiko."
Nominiert zum Follow me Award von Simone Pfeiffer, Leiterin der WKO Regionalstelle Hartberg-Fürstenfeld.
Andreas und Stefan HALWACHS

Grabner Stahl & Maschinenbau GmbH
Ziegeleigasse 10
8230 Hartberg

T. +43 3332 62478
E. office@grabnergruppe.at
W. www.grabnergruppe.at
FB. www.facebook.com/GrabnerGruppe

Fotoquellen: Sarah Raiser, Grabner Gruppe, Doppelmayr Seilbahnen GmbH.
Welche Platzierung wir unter den 12 Nominierten erreicht haben, erfahren wir am 14. Dezember 2023 ab 15.15 Uhr.