02. Peter ROSENKRANZ. Tischlerei Rosenkranz. St. Peter ob Judenburg

Möbel, die durch den Tag begleiten

„Design und Funktion müssen sich im Möbel ergänzen: Dann entsteht eine besondere Atmosphäre im Raum!“ Peter Rosenkranz, Tischlerei Rosenkranz in St.Peter ob Judenburg

Kommen Sie auf einen Klick vorbei!

Peter Rosenkranz hat die Tischlerei seiner Eltern übernommen und stellt an sein Team einen klaren Anspruch: „Wir begleiten unsere Kunden durch den Tag! Ob morgens gestärkt und erholt im Schlafzimmer aufzuwachen, genussvoll miteinander die Mittagszeit in der Küche zu verbringen, konzentriert im Büro arbeiten zu können oder gemütlich nachhause zu kommen, um im Wohnzimmer zu entspannen.“ Jedes Möbelstück ist ein Unikat und macht das Leben ein Stück schöner, gemütlicher, praktischer und leichter. Deshalb wird der Gruß „An ’schen Tag!“ in der Tischlerei Rosenkranz ganz groß geschrieben.

Dabei war für den Erfolg der Übergabe in der Tischlerei Rosenkranz nicht nur der Weitblick entscheidend. Schon seit Jahren wird gemeinsam entschieden, in welche Richtung die Firma weiterentwickelt wird, wo investiert und wo verändert wird. Das machte den Wechsel der Generationen zu einer eher formalen Angelegenheit ohne kritische Stolpersteine.

Was ist der Vorteil, wenn man in einem Familienbetrieb aufwächst?

Peter Rosenkranz: „Von meinen Eltern habe ich gelernt, dass es wichtig ist, eine Aufgabe zu finden, die mich erfüllt und mir Freude bereitet. Im Familienbetrieb bekommt man neben dem Wissen über das Handwerk auch wichtige Eigenschaften vermittelt wie Verlässlichkeit, Fleiß, Kreativität und Wertschätzung. Diese Eigenschaften leben wir miteinander: Wir als Familie und auch unsere Mitarbeiter.

Bei der Planung gibt es viele Bedürfnisse unserer Kunden, auf die ich gerne im Detail achte: Was geben die Räume vor? Worauf legt die Familie großen Wert? Wie lässt sich die Optik mit dem praktischen Alltag verbinden? Wie nutzt man den Raum am besten aus? Wann fällt das Licht wie ein?

Jedes Möbelstück stellen wir dann aus hochwertigem Holz her und montieren es beim Kunden präzise und millimetergenau: Diese Genauigkeit unserer Arbeit wird von unseren Kunden sehr geschätzt, und damit sie jeden Tag erbracht werden kann, legen wir auf gesunde Arbeitsbedingungen großes Augenmerk. Ohne unser Team wären wir nicht dort, wo wir heute stehen und da ist es selbstverständlich, dass wir gut aufeinander schauen, damit wir gemeinsam „An schen Tag“ haben.

Das sind die schönsten Seiten meines Berufes, die ich als ganz wichtigen Kern in diesem Familienbetrieb gelernt und erlebt habe.“

Ein Tipp rund um die Betriebsnachfolge
Weiter zum Tipp ...

Was sind die schönsten Aufgaben für Sie als Tischler und Unternehmer?
Peter Rosenkranz:
„Wenn sich eine Kunde für unserer Arbeit entscheidet und selbst noch keine genauen Vorstellungen hat, wie es aussehen soll. Der Wunsch aber da ist, einen neuen Wohnraum zu gestalten.

Weil ich dann von der Idee über die Kalkulation bis zur Planung richtig gefordert bin: Ich stelle den Anspruch an unsere Raum-Lösungen, dass sie die gestellte Funktion erfüllen und optisch dem Kundenwunsch vollkommen entsprechen. Denn darauf kann ich durch die Materialen, Formen, Farben und Dimensionen der Möbel Einfluss nehmen.

Mein tägliches Arbeiten ist dabei immer ein Wechsel zwischen dem Nutzen meiner Erfahrung und den Anforderungen der Kunden. Möbel unterliegen Trends – die Gestaltung ist derzeit stark geprägt von kantigen Formen, natürlichen Oberflächen in der Kombination mit erdigen bis dunklen Akzenten. Aktuell sind große Tischplatten mit natürlich matt lackierter Oberfläche stark gefragt. Ebenso ist die Frage der Herkunft und Nachhaltigkeit der Materialen ein großes Thema.“


Was war der Grund für die Nominierung? Ein ewiger Pionier-Betrieb, der weiter in die Zukunft denkt

Man könnte meinen, dass es Pionieren schwer fällt, einer nächsten Generation Platz zu machen: Nicht in diesem Fall der Übergabe in der Tischlerei Rosenkranz. „Das Zusammenspiel der Generationen ist schon seit langer Zeit eine besondere Qualität in diesem Betrieb. Und so ist es einfach schön zu sehen, dass eine Nachfolge so „geschmeidig“ durchgeführt werden kann. Ursprünglich ist eine Positionierung als Zirben-Profi gelungen. Schon seit einiger Zeit merkt und sieht man, mit welcher Liebe zum Detail die Tischlerei Rosenkranz für jeden Raum eine ganz eigene gestalterische Handschrift entwickelt hat, seien es Wohnräume oder Arbeitsräume: Man sieht und spürt vor allem, was ein Rosenkranz ist!“ schildert Michael Gassner, Leiter der WKO Regionalstelle Murau-Murtal einen Grund für die Nominierung.


Fotoquelle: Foto Mitteregger, Photography-Spekner-Wolfgang, Tischlerei Rosenkranz 2022.