01. Franz DANKLMAIER. Dorfgasthof Grafenwirt. Aich im Ennstal

Freche Umsetzung von gutbürgerlicher Küche

„Ich habe zu Hause und während meiner Wanderjahre in renommierten Betrieben viel gelernt und konnte viele Erfahrungen sammeln. Jetzt kann ich meine eigenen Ideen umsetzen. Ich variiere die traditionelle Küche gerne vielfältig und frech. So entsteht für unsere Gäste immer ein neues Erlebnis am Teller.“ Franz Danklmaier, Dorfgasthof Grafenwirt in Aich im Ennstal

 

Der junge Chef ist seit fünf Jahren wieder zurück im elterlichen Betrieb und hat sich mit seinem kulinarischen Spürsinn eine solide Positionierung erarbeitet. „Ich habe von meinen Eltern gelernt, wie man mit Respekt ein gutes Miteinander schafft. Bei meinen Zwischenstationen und meinen Chefs habe ich viele gute Prozesse für die Gastronomie gesehen. Einen vollen Fundus für das Handwerk als Koch und die Vielfalt der Küche habe ich mit nach Hause gebracht.“

Familieninterne Nachfolge
10 Arbeitsplätze

 

Traditionelle Zutaten raffiniert zubereitet

Franz Danklmaier ist sowohl in der Küche wie auch im Service immer da, wenn es zum Anpacken ist. Gefragt nach seinem Lieblingsgericht fallen ihm viele ganz verschiedene Seiten seiner Küche ein: „Die Saiblinge aus dem eigenen Fischwasser sind sicherlich ein Kernstück unseres Angebotes. Aber ich empfehle die Herbstsuppe aus roter Beete oder den fleischlosen Tafelspitz genauso gern.“ Es sind dabei die traditionellen Zutaten wie Saibling, Buchweizen und Kürbiskerne, kombiniert mit einer raffinierten Zubereitung als Maki-Rolle, die für ein frisches Geschmackserlebnis sorgen.


 

Dauer der Übergabe Innovationen Wachstum

Grund der Nominierung: Ein Haus voller Gemütlichkeit

Die Handschrift der nächsten Generation schwingt beim Grafenwirt in gutem Einklang mit der gediegenen Atmosphäre eines traditionellen Gasthofs. „Gerade in diesem Frühjahr hat Franz Danklmaier mit einer spannenden Innovation auf sich aufmerksam gemacht: Als kulinarischen Baukasten hat er seine Gerichte halbfertig nach Hause geliefert – Kochanleitung inbegriffen!“ schildert Helmut Blaser, Leiter der WKO Regionalstelle Ennstal Salzkammergut einen Grund für die Nominierung.


Ein Tipp rund um die Betriebsnachfolge

Ein wichtiges Thema beim Abschluss einer Betriebsnachfolge ist der richtige Zeitpunkt. Hier greifen Nachfolger auf die erfahrene Unterstützung von Steuerberatern zurück: „Der richtige Zeitpunkt hängt nicht nur mit dem Pensionsantritt zusammen. Es geht darum, den Betrieb in junge Hände zu geben, wenn es frischen Schwung braucht.“ Mag. Walter Hötzl, Kammer der Steuerberater und Wirtschaftstreuhänder

Lesen Sie mehr konkrete Tipps der Follow me Experten:
Mit einem Klick zu den Experten Tipps

Fotoquelle: Christoph Buchegger 2016.