BIETE Hut-Fachgeschäft mit eigener Werkstatt

Fakten zum Betrieb

Branche Hut-Fachgeschäft. Sparte Handel
Betriebsobjekt Innenstadt Graz
Ausstattung 158 m². Auf 2 Stockwerken mit Werkstatt zur Huterzeugung
Beschäftigte 3
Form der Nachfolge Verkauf

Die Übergeberin ist ein Profi mit langer Erfahrung:
„Gut behütet – das ist ein Mode-Accessoire mit dem man heute wieder auffallen kann. Es ist nicht aus der Mode gekommen, sondern Hut trägt, wer sich besonders kleiden möchte.“

Geschichte des Betriebes

Das Hutfachgeschäft Hut & Mode kann auf eine lange Tradition zurückblicken. Die Anfänge des Unternehmens gehen bis in das Jahr 1934 zurück: Damals eröffnete Eveline Hagg´s Großvater das Hutgeschäft Lieleg in der Grazer Herrengasse, wo auf bescheidenen 20 m² ausschließlich mit Hüten gehandelt wurde. Ab dem Tod des Großvaters im Jahr 1970 führte die damals 25-Jährige Eveline Hagg den Familienbetrieb fort. Sie übernahm  die zwölf vollzeitbeschäftigen Mitarbeiter ihres Großvaters. Nach dem Umzug in das größere Geschäftslokal, vergrößerte sie gemeinsam mit ihrem Ehemann die Angebotspalette und schaffte Platz für Mode: Aus dem Hutgeschäft wurde schließlich ein Hut und Damenmodegeschäft.

Zur Person der Übergeberin

Der Familientradition verpflichtet stand schon immer fest, dass Eveline Hagg den Betrieb übernehmen wird. Sie lernte von frühester Jugend an alles über das Hutgeschäft. 1963 schloss Eveline Hagg ihre Lehre als Modistin ab und absolvierte im Jahr 1965 die Meisterprüfung. Heute beschäftigt die 71-Jährige drei Angestellte und betreibt eines der letzten Hut- und Strickwarengeschäfte in Graz.

Zum Unternehmen und den Produkten

Eveline Hagg hat in ihrem Angebotssortiment zum Teil selbst erzeugte Stoffhüte, selbst angefertigte Wollhauben, Handschuhe, Schals, Tücher, Damenoberbekleidung (Strickware) und im Sommer auch Kleider. Ihr Lieblingsprodukt ist der berühmte Borsalino Hut, der sowohl von Männern als auch von Frauen getragen werden kann. Ihre Stammkunden sind sowohl Männer als auch Frauen im Alter von 40 bis 90 Jahren. Der Traditionsbetrieb besticht durch seine selbstgemachten Strickhauben, die aus Kaschmirwolle erzeugt werden und problemlos zu waschen sind.

Ein Blick in die Zukunft

Mein Tipp an zukünftige Nachfolger ist, Wert auf Markenwaren und Qualität zu legen. Ein Nachfolger kann die Fundamente der Geschichte nutzen und sie ins befreit ins Heute übertragen. Er oder sie sollte ein eigenes  Sortimentskonzept haben, das an die aktuelle Marktsituation bzw. an die Bedürfnisse der Zielkundschaft angepasst ist.

Kontakt 0316/601-471
followme@wkstmk.at 
Angebot gültig bis Dezember 2017
Nachfolgebörse Link zum Angebot  ID 40223