Andreas und Michaela KRAXNER. Gasthaus Kraxner.

Weitgereister Koch schöpft aus der Fülle seiner Erfahrungen

„Ich bin mit viel Erfahrung aus aller Welt heimgekommen. Jetzt ist es spannend für mich, unsere Stammgäste immer wieder einmal mit unbekannten Gerichten und Geschmäckern zu überraschen. In dem stabilen Umfeld in Hatzendorf ist das gut möglich. Aber die Gerichte dürfen die Bodenhaftung nicht verlieren: der Gast kommt, um zu essen und muss bei aller Raffinesse satt werden.“

Viel von der Welt gesehen.

Andreas Kraxner hat privat und beruflich schon viel von der Welt gesehen: mit einem Arround the World Ticket und später als Restaurantleiter auf Kreuzfahrt-Schiffen. Und gerade nach diesen harten Jahren weiß er die Heimat zu schätzen. „Kochen ist immer auch experimentieren. Und zu Hause kann ich gut das Bekannte kochen, und dann etwas aus der Molekular-Küche ausprobieren. Freilich waren manche Stammgäste am Anfang skeptisch. Aber mittlerweile vertrauen sie mir und sind schon neugierig, was es im nächsten Sommer für Überraschungen geben wird.“

Starkes Fundament in der Familie.

Die beiden Geschwister schätzen das schöne Umfeld, in dem ihre Eltern den Betrieb aufgebaut haben: „Darauf darf man sich natürlich nicht ausruhen, aber der Erfolg der Vergangenheit ist ein brauchbarer Rückenwind.“ weiß Michaela Kraxner, worauf zu achten ist. Ob auf der gemütlichen Terrasse oder im beliebten Hochzeits-Saal: als Gast gewinnt man den Eindruck, dass die Familie sich immer wieder eine herzliche Kleinigkeit einfallen lässt, um einen zu überraschen.

Lernen im freundlichen Umfeld.

Für die Zukunft hat Andreas Kraxner eine besondere Vorstellung von der Verwendung des Festsaales: „Eine besonders erfolgreiche Zeit für unseren Gasthof war es, als die Fahrschule in der Nachbarschaft noch aktiv war. Unzählige Schüler haben bei uns gelernt, gegessen und geschlafen. Diese Frische und Lebendigkeit möchte ich wieder in unserem Haus etablieren. Deshalb lade ich Spezialisten ein, die einen Platz für ihre Schüler suchen.“