08. Bernhard & Wolfgang STELZL. Blumen Stelzl, Südsteiermark

Hineinwachsen in den Familienbetrieb

„Wenn ich sage, ich bin mit der Arbeit aufgewachsen, dann schätzte ich diese Lust am Anpacken in der Natur, das zufriedene Gefühl seinen Beitrag zum Wachstum zu leisten: Ja, ich arbeite gerne! Und das kann ich nur jedem wünschen.“ Wolfgang Stelzl

Ökologische Produktion vom Samen bis zur Pflanze

Blumen Stelzl kann eine sehr große Sortenvielfalt bieten, weil nicht dur für die eigenen Verkaufsbetriebe, sondern auch für den Großhandel produziert wird. „Die Branche hat sich verändert, natürlich sind viele Baumärkte und Diskonter in unseren Markt eingedrungen. Aber wir haben einen guten Weg gefunden, indem wir an Baumärkte liefern.“ Der integrierte Pflanzenschutz und die naturnahe Behandlung steht seit einigen Jahren im Mittelpunkt der Produktion. Durch den Einsatz von natürlichen Gegenspielern (Nützlinge) und Mikroorganismen werden die gezogenen Plfanzen stärker und widerstandsfähiger. Diese Produktqualität bietet den Kunden eine längere Blumenpracht.

Kreativ in Natur und Garten

Die fleißigen Brüder wissen gut, wie sie abnehmende Märkte wie das Balkonblumen-Geschäft mit neuen Geschäftsfeldern wie Kräuter- und Gemüseangebote für den Selbstversorger-Garten wett machen. „Die Qualität unserer selbstgezogenen Pflanzen und die erfahrene Beratung wird von unseren Kunden sehr geschätzt.“ Ob Gartengestaltung oder Floristik, Unterstützung bei der Gartenpflege oder den richtigen Grabschmuck für Allerheiligen: Bei Blumen Stelzl kümmern sich in Spitzenzeiten bis zu 15 Beschäftigte um die grünen und bunten Oasen in der Südsteiermark.

Sich anpassen und trauen

Vielleicht liegt es daran, dass die Natur immer einen Weg findet. Vielleicht ist es die tägliche Erfahrung, das alles wächst, wenn man sich darum kümmert. Sicher zeichnet es die Familie Stelzl aus, nicht den Kopf hängen zu lassen und immer einen Weg zu finden. „Der Blumenhandel ist sicherlich nicht die einzige Branche, in der es Entschlossenheit braucht, um zu überleben. Wir sind es gewohnt, mit wechselnden Umweltbedingungen umzugehen und trotz Schlechtwetter die bestmögliche Ernte einzufahren. Einfach das Beste daraus machen!“

Ein persönlicher Tipp

„Es gibt sehr viele Stellen, die einem Betriebsnachfolger weiterhelfen. Jeder weiß etwas anderes beizutragen, und diese Unterstützung sollte man nicht auslassen.“